Die 8 Eigenschaften perfekter Prompts

„Prompt Engineering“, also das Entwickeln und Testen von Prompts, ist eine super wichtige Aufgabe im Umgang mit ChatGPT.

Und zudem ein komplett neues Berufsfeld, das in den nÀchsten Jahren immer wichtiger werden wird.

Damit du damit nicht bei null damit startest, habe ich dir in dieser Lektion die acht Eigenschaften perfekter Prompts zusammengestellt. 

An diesen Eigenschaften kannst du dich immer wieder, wenn du mal nicht den Output bekommst, den du dir von den Tools erhoffst. 😉

1. Der Prompt ist eindeutig und klar formuliert

Um sicherzustellen, dass ChatGPT und Co. deine Prompts verstehen und den gewĂŒnschten Output liefern, ist es wichtig, dass deine Prompts so klar und eindeutig formuliert sind wie möglich.

Das impliziert zum Beispiel:

  1. Keine schwerwiegenden Rechtschreib- oder Grammatikfehler (bei kleineren Fehlern versteht dich ChatGPT in den meisten FĂ€llen trotzdem)
  2. Doppeldeutige Wörter oder Phrasen vermeiden
  3. Slang, Dialekt oder Umgangssprache vermeiden
  4. Redewendungen oder Idiome vermeiden
  5. Klare BezĂŒge (vor allem wichtig bei Personalpronomen: Worauf bezieht sich das „er“ oder „es“ im Nebensatz?)
  6. Keine komplexen Satzstrukturen
Schlechter Prompt:

Schreibe eine Reportage ĂŒber eine Weltreise, die sehr lang ist
Besserer Prompt:

Schreibe eine Reportage ĂŒber eine lange Weltreise.
Im zweiten Prompt ist klar, dass es sich um eine lange Weltreise handelt und nicht um eine lange Reportage. 😉

💡 Tipp: Wenn du Begriffe in deinen Prompts verwendest, die du nicht durch einfachere Begriffe ersetzen kannst, kann es helfen, ChatGPT eine Definition dieser Begriffe mitzuliefern.

2. Der Prompt hat ein klares Ziel

Bevor du ChatGPT einen Text schreiben lÀsst, frage dich:

  1. WofĂŒr benötige ich den Text?
  2. Welches Ziel möchte ich damit erreichen?
  3. Gibt es etwas, was der Text unbedingt enthalten oder nicht enthalten sollte?
  4. An wen richtet sich der Text?
  5. Welches GefĂŒhl soll er in Lesern hervorrufen?
  6. Auf welcher Plattform soll der Text geteilt werden?
Wenn du genau weißt, was du mit ChatGPT erreichen willst und deine Ziele in deinen Prompts detailliert kommunizierst, wirst du deutlich bessere Texte generieren.

Und am Ende weniger Folgebefehle oder -fragen stellen mĂŒssen, weniger Nachbearbeitungsaufwand haben und dadurch viel Zeit sparen.

Extrem schlechter Prompt:

Kannst du mir mit einem Blogartikel helfen?
Schlechter Prompt:

Kannst du mir mit einem Blogartikel ĂŒber KĂ€sesorten helfen?
Guter Prompt:

Schreibe einen Blogartikel ĂŒber die drei beliebtesten KĂ€sesorten. Der Blogartikel soll 300 Wörter lang sein. Der Blogartikel richtet sich an Hobbyköche, die lernen wollen, welche KĂ€sesorten man beim Kochen am besten verwendet und fĂŒr welche Gerichte man die KĂ€sesorten verwendet. Der Blogartikel soll einfach geschrieben sein und nicht zu viele Fachbegriffe oder Fremdwörter enthalten.

3. Eine Aufgabe zur Zeit

Durch Punkt 2 und 3 ist dir vielleicht klar geworden:

ChatGPT eine Aufgabe zu geben, ist vergleichbar damit, einem Menschen eine Aufgabe zu geben.

Multitasking können beide nicht gut. Wenn du einen Prompt schreibst, gib der KI also nicht fĂŒnf Aufgaben gleichzeitig, sondern nur eine.

So etwas solltest du auf jeden Fall vermeiden:

Schreibe einen Blogartikel, einen Twitter-Post und eine PrĂ€sentation zu den drei beliebtesten KĂ€sesorten. Die Zielgruppe fĂŒr den Blogartikel und den Twitter-Post sind Hobbyköche, die lernen wollen, welche KĂ€sesorten man beim Kochen am besten verwendet und fĂŒr welche Gerichte man die KĂ€sesorten verwendet. Die Zielgruppe fĂŒr die PrĂ€sentation sind Profi-Köche. Die Texte soll einfach verstĂ€ndlich sein und nicht zu viele Fachbegriffe oder Fremdwörter enthalten (abgesehen von der PrĂ€sentation, die darf viele Fachbegriffe enthalten).
Und falls doch, gib ChatGPT eine klare Schritt-fĂŒr-Schritt-Anweisung:

4. Komplexe Aufgaben in klare Schritte aufteilen

Falls du ChatGPT eine komplexere Aufgaben geben möchtest, solltest du genau aufschlĂŒsseln, welche Schritte dafĂŒr notwendig sind. So stellst du sicher, dass die Antwort genau dem entspricht, was du erwartest:

Ich möchte, dass du eine Gedichtinterpretation fĂŒr mich erstellt. Folgende vier Schritte sind dafĂŒr notwendig:


- Schritt 1: Fasse das Gedicht inhaltlich fĂŒr mich zusammen
- Schritt 2: Beschreibe den Aufbau des Gedichts (Verse, Strophen, Reimschema, Versmaß und Endsilben)
- Schritt 3: Analysiere die Sprache des Gedichts
- Schritt 4: Interpretiere das Gedicht


Das ist das zu interpretierende Gedicht:


[Gedicht einfĂŒgen]
Die klare Aufteilung in Schritt 1, 2, 3 und 4 in unserem Beispiel-Prompt sorgt dafĂŒr, dass ChatGPT die Aufgaben in der richtigen Reihenfolge ausfĂŒhrt, keine Schritte auslĂ€sst oder deine Anweisungen falsch interpretiert.

5. Es geht schnell, den Prompt zu schreiben

Vielleicht hast du dir (vor allem bei den lÀngeren Prompt-Beispielen) gedacht:

„Wenn ich sehr lange und detaillierte Prompts schreiben muss, dann kann ich den Text auch gleich selbst schreiben!“

Und damit hast du nicht ganz Unrecht. 😉

Es sollte nicht super lange dauern, Prompts zu schreiben. Der perfekte Prompt lÀsst sich schnell zusammenstellen und ist so kurz wie möglich.

Eine gute Möglichkeit dafĂŒr, ist es „Listen-Prompts“ anstatt Prompts auszuformulieren. Der letzte Prompt aus Punkt 2 wĂŒrde dadurch so aussehen:

Textart: Blogartikel
Thema: Die beliebtesten 3 KĂ€sesorten
LÀnge: 300 Wörter
Zielgruppe: Hobbyköche
Ziel des Textes: Die besten KĂ€sesorten zum Kochen zeigen; zeigen, fĂŒr welche Gerichte man welche KĂ€sesorten verwendet
Sprachstil: einfache Sprache mit wenigen Fremdwörtern und Fachbegriffen
Mehr dazu erfĂ€hrst du in der Lektion Listen- vs. Fließtext-Prompts.

Damit das Schreiben von Prompts noch schneller geht, habe ich dir einen Prompt-Generator programmiert, zu dem du mehr in dieser Lektion erfĂ€hrst.

PS: Es kann Sinn ergeben, super lange und detaillierte Prompts zu schreiben, wenn du sie immer wiederverwenden kannst. Also z. B. wenn du viele Blogartikel schreiben willst, die Ă€hnlich aufgebaut sind oder ein Ă€hnliches Thema haben.

6. Der Prompt ist detailliert, aber nicht ĂŒberladen

Details zu ergĂ€nzen ist eine der besten Maßnahmen, um besseren Output von ChatGPT und Co. zu bekommen.

Allerdings:

Du kannst Prompts auch „zu detailliert“ schreiben.

Zu viele Infos, ErgĂ€nzungen, Anweisungen oder Beispiele in deinen Prompts können dafĂŒr sorgen, dass ChatGPT damit ĂŒberfordert ist und das eigentliche Ziel des Prompts verwĂ€ssert wird.

Schreibe also detaillierte Prompts, aber achte dennoch darauf:

  1. dich so kurz wie möglich zu fassen
  2. unnötige Details oder Anweisungen auszulassen
  3. das Ziel des Prompts klar und eindeutig zu kommunizieren

7. Im Prompt den Schreibstil definieren

Der Schreibstil von ChatGPT, Jasper und Co. ist von Haus aus eher mittelmĂ€ĂŸig:

Sie neigen zu Wiederholungen und schreiben oft zu langatmig. Zudem klingen Texte oft monoton und „roboterhaft“.

Dagegen gibt es ein jedoch einfaches Gegenmittel:

Du sagst den Tools einfach, wie sie schreiben sollen. Wenn du z. B. willst, dass ChatGPT in einfacher Sprache schreiben soll, kannst du das in deinem Prompt ergĂ€nzen:

Schreibe in einfacher Sprache. 
Oder alternativ in Listenform:

Sprachstil: einfacher Sprache
Wenn das nicht die gewĂŒnschten Resultate bringt, kannst du ChatGPT aufschlĂŒsseln, was „einfache Sprache“ bedeutet, also z. B.:

Vermeide Metaphern, Ironie und Redewendungen. Schreibe AbkĂŒrzungen immer aus (auch weitverbreitete). Vermeide den Nominalstil. Nutze aktive Verbformen statt passive Verbformen. Verwende Wörter aus der gesprochenen Sprache. Ersetzte abstrakte Begriffe durch konkrete Begriffe. Ersetze Fremdwörter, schwierige Begriffe oder lange zusammengesetzte Wörter durch einfachere Wörter. Verwende eine einfache und logische Satzstruktur. Vermeide GedankensprĂŒnge und lange NebensĂ€tze. Jeder Satz soll nur einen Gedanken enthalten.
Oder alternativ in Listenform:

Metaphern, Ironie und Redewendungen: vermeiden
AbkĂŒrzungen: immer ausschreiben (auch weitverbreitete)
Nominalstil: vermeiden
Verbformen: Passiv vermeiden
Wortwahl: Wörter aus der gesprochenen Sprache verwenden; abstrakte Begriffe durch konkrete Begriffe ersetzen; Fremdwörter, schwierige Begriffe oder lange zusammengesetzte Wörter durch einfachere Wörter ersetzen
Satzstruktur: Einfach, logisch, GedankensprĂŒnge vermeiden, lange NebensĂ€tze vermeiden, jeder Satz soll nur einen Gedanken enthalten

8. Beispiele liefern (optional)

Es kann enorm helfen, ChatGPT und Co. Beispieltexte mitzuliefern.

Das ist nicht natĂŒrlich nicht unbedingt erforderlich, sorgt aber oft dafĂŒr, dass sich die Tools noch besser an einen bestimmten Sprachstil oder den von dir gewĂŒnschten Textaufbau halten.

Und nein, dieser Tipp kommt nicht von ungefÀhr.

OpenAI sagt in seinen GPT Best Practices immer und immer wieder, dass man Beispiele in seinen Prompts verwenden soll:


Um ChatGPT & Co. Beispiele zu liefern, kannst du folgenden Prompt nutzen:

Das hier ist [Textart] zu [Thema]:


[Beispieltext einfĂŒgen]


Schreibe [Textart] zu [anderes Thema] und benutze oben stehende [Textart] als Referenz. Achte darauf, dass [Textart] einzigartig und kein Plagiat der oben stehenden [Textart] ist.
Ein Beispiel in ChatGPT wĂŒrde so aussehen (der rosa Kasten ist der Beispieltext):


Es geht natĂŒrlich auch einfacher als Listen-Prompt. FĂŒge dazu einfach folgendes Element hinzu:

Beispieltext: [Beispieltext einfĂŒgen]
Dabei kannst du auch zwei oder drei Beispiele mitliefern, was fĂŒr noch bessere Resultate sorgen kann:

Beispieltext 1: [Beispieltext 1 einfĂŒgen]
Beispieltext 2: [Beispieltext 2 einfĂŒgen]
Beispieltext 3: [Beispieltext 3 einfĂŒgen]

9. Befehle statt Fragen

Es ist in den meisten FĂ€llen besser, ChatGPT einen Befehl zu geben, anstatt eine Frage zu stellen.

Das hat drei GrĂŒnde:

1. Befehle sind kĂŒrzer als Fragen

Schreibe einen Blogartikel zum Thema „Gefahren kĂŒnstlicher Intelligenz“.
ist zum Beispiel 12 Zeichen kĂŒrzer als:

Kannst du einen Blogartikel zum Thema „Gefahren kĂŒnstlicher Intelligenz“ schreiben?
2. Es ist umstÀndlicher, detaillierte Prompts zu schreiben

Bei Fragen ist es in der Regel schwieriger und erfordert mehr Zeichen, deinen Prompt um Modifikatoren zu ergĂ€nzen. Oft musst du dafĂŒr noch einen weiteren Satz an die Fragen dranhĂ€ngen:

Warum sind Bananen gelb? ErklĂ€re das so, dass es fĂŒr ein Kind verstĂ€ndlich ist.
In Befehlsform geht das schneller und einfacher:

ErklÀre einem Kind, warum Banane gelb sind.
3. Befehle bieten mehr Klarheit

Wenn du ChatGPT die Frage stellst, warum Bananen gelb sind, ist nicht zu 100 % klar, wie der Output gestaltet sein soll.

Bei Befehlen ist die Richtung bereits an sich klarer, weil du ein zusĂ€tzliches Verb fĂŒr die Befehlsform benötigst:

ErklÀre, warum Bananen gelb sind.
Analysiere, warum Bananen gelb sind.
Zudem habe ich festgestellt, dass ich automatisch dazu neige, mehr Details zu einem Prompt hinzuzufĂŒgen, wenn ich ihn in Befehlsform schreibe:

ErklÀre in einfachen Worten, warum Bananen gelb sind.